Wie sind Polizeianwärter versichert?

Allgemein lässt sich sagen, dass Polizisten grundlegend wie andere Personen entweder eine private Krankenversicherung oder eine gesetzliche Krankenversicherung haben können. Allerdings gibt es bei den Versicherungen für Polizeianwärter einige Besonderheiten. Somit gilt in erster Linie, dass die Polizeianwärter einen Anspruch auf die freie Heilfürsorge besitzen. Sie sollten sich auf jeden Fall immer über alle Beamtenversicherungen regelmäßig informieren.

Sie brauchen Beratung oder einen Termin?

Sven Lohe – Versicherungsberater & Spezialist für Beamte
Telefon 0163-3160674 oder 0451-4998575
Email: Sven.lohe@dbv.de


Krankenversicherung für Beamte

Anspruch auf Heilfürsorge

Das bedeutet, dass die Kosten für die Krankenversorgung vom Dienstherrn getragen werden. Bei der freien Heilfürsorge werden also 100% der Kosten übernommen, weshalb die Polizisten während der Dienstleistungszeit nicht krankenversicherungspflichtig sind. Eine Pflegeversicherung muss allerdings vorhanden sein. Diese Heilfürsorge ist zudem zeitlich befristet, weshalb sie ab dem Pensionseintritt nur noch die sogenannte “Beihilfe” erhalten. Diese bedurft wiederum eine private Versicherung.

Wie sind Polizeianwärter versichert?
(c) pixabay.com / DarkoStojanovic

Die Beihilfe

Mit der Beihilfe ist eine Unterstützung des Staats gemeint, welches dazu dient, die Beamten finanziell zu unterstützen. Die Höhe der Beihilfe variiert allerdings und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel dem Bundesland. Solange der Polizeibeamte kinderlos ist, beträgt die Beihilfe ca. 50%. Dieser Anspruch kann aber nur gültig gemacht werden, wenn die restlichen Prozente von dem Beamten selbst übernommen werden. Sobald der Eintritt in eine gesetzliche Krankenversicherung erfolgt, verfällt der Anspruch auf Beihilfe.

Bei den Versicherungen für Polizeianwärter ist allerdings zu beachten

Dass die Regelungen bezüglich der Krankenversicherung je nach Bundesland unterschiedlich sein können. In Berlin im gehobenen beziehungsweise höherem Dienst, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland erhalten die Polizeianwärter Beihilfe. In Berlin im einfachen und mittleren Dienst und in allen anderen Bundesländern gilt bereits für Polizeianwärter die freie Heilfürsorge. Somit sind die Regelungen der Versicherungen für Polizeianwärter eigentlich überwiegend vom Bundesland abhängig, da daraus erfolgt, ob der Polizeianwärter Beihilfe oder die hundertprozentige Kostenübernahme erhält. Insgesamt sind somit die Versicherungen für Polizeianwärter ein sehr komplexes Thema. Außerdem lässt sich sagen, dass der allgemeine Versicherungsbedarf bei Polizisten die Kranken-, Dienstunfähigkeit-, Diensthaftpflicht- und die Altersvorsorgeversicherung umfasst. Die Hauptrolle spielt jedoch die freie Heilfürsorge und Beihilfe.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.