Die Berufsfeuerwehr und die Dienstunfähigkeitsversicherung

Als Feuerwehrmann zu arbeiten ist kein einfacher Job, da man jeden Tag im Einsatz ist und sein eigenes Leben riskiert. Nebenbei ist auch die eigene Gesundheit gefährdet, wenn man beispielsweise direktem Feuer ausgeliefert ist. Gerade aus diesem Grund ist es für die Mitarbeiter der Feuerwehr wichtig, sich gegen die Risiken richtig abzusichern, da es zu einer Dienstunfähigkeit kommen kann. Man muss aber wissen, dass diese Absicherung nur begrenzt stattfinden kann, da nach der Feststellung der Dienstunfähigkeit meistens Ansprüche auf das Beamtenversorgungsrecht entstehen. Dies ist aber nicht immer ein muss. Es gibt auch Kategorien, in denen unterschiedliche Gesetze angewandt werden. Hier ein kurzer Überblick. Die Dienstunfähigkeitsversicherung ist somit unumgänglich, das gilt aber in der Regel für alle Beamtenversicherungen

Sie brauchen Beratung oder einen Termin?

Sven Lohe – Versicherungsberater & Spezialist für Beamte
Telefon 0163-3160674 oder 0451-4998575
Email: Sven.lohe@dbv.de


Online Termin vereinbaren

Die Kategorien

Es gibt in der Regel drei Kategorien, in die man als Feuerwehrmann eingestuft werden kann:

  • -der Beamtenanwärter,
  • -der Beamte auf Lebenszeit und
  • -der Beamte auf Probe.

Die Beamtenanwärter haben kein Recht auf eine Pension, sodass die Person, bei der eine Dienstunfähigkeit besteht, entlassen wird. Dabei bekommt er eine Nachversicherung durch die Rentenversicherung. Beamte, die auf Probe arbeiten, haben eine bessere Aussicht auf die Dienstunfähigkeitsversicherung. Wenn es sich um einen Dienstunfall handelt, dann wird der Beamte gleich in den Ruhestand versetzt und bekommen dementsprechend Ruhestandbezüge. Die am besten abgesicherten Feuerwehrleute sind diejenigen, die Beamte auf Lebenszeit sind. Wenn es zu einer Dienstunfähigkeit kommt, dann werden diese Beamten nicht entlassen. Dementsprechend übt der Grund der Dienstunfähigkeit keinen Einfluss auf den Versorgungsanspruch aus. Natürlich gilt, wie in der vorigen Kategorie, das Prinzip der Dienstzeit, die der Beamte absolviert hat. Je länger der aktive Dienst vor der Dienstunfähigkeit war, desto größer werden auch die Ansprüche sein.

Die Berufsfeuerwehr und die Dienstunfähigkeitsversicherung
(c) pixaybay.com – LonelyTaws

Fazit

Die Dienstunfähigkeitsversicherung sollte für alle Feuerwehrmänner ein Muss sein. Es kommt natürlich darauf an, in welche Kategorie man gehört, aber auf alle Fälle ergibt die Ergänzung der Dienstunfähigkeitsversicherung einen Sinn. Dabei ist es auch wichtig zu wissen, dass die Feuerwehrleute am besten eine private Beratung haben sollten, wo sie dann die wichtigsten Vorteile einer solchen Versicherung erklärt bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.